Großer Erfolg für den Bayerischen Jagdverband

Die Bayerische Staatsregierung hat ein Maßnahmenpaket erlassen zur Seuchenprävention vor der Afrikanischen Schweinepest . Danach setzt das Bayerische Umweltministerium unter anderem auch auf die Reduktion der hohen Wildschweindichte und die Kooperation mit den Jägern. Für die Erlegung von Frischlingen und Überläufern sollen Jäger ab 2018 eine zusätzliche Vergütung in Höhe von 20 Euro pro Tier erhalten

Außerdem hat die Bayerische Staatsregierung eine Art Frühwarnsystem auf den Weg gebracht. Dabei sollen Wildschweine, die verendet aufgefunden werden, auf ASP –Viren untersucht werden. Auch dafür gibt es eine Aufwandsentschädigung von 20 Euro pro Tier.

Wie funktionierts? Die Einzelheiten zur Abwicklung werden so schnell wie möglich bekannt gegeben.

BJV Referat Öffentlichkeitsarbeit und Presse