Brauchbarkeitsprüfung am 29.09./30.09. 2018 der BJV-Kreisgruppe Amberg

Ausbilder:                 Hundeobfrau der Kreisgruppe Amberg Ute Ehebauer, Mitausbilder Reinhold Galli

 

Gestellte Reviere:     GJR Wolfsbach, Pächter Franz Ehebauer und Bayerische Staatsforsten, Revierförster Jürgen Färber

Richter:                      Richterobmann Johann Merz aus Hohenburg

Mitrichter                    Josef Schmidt aus Schwandorf

Mitrichter                    Reinhold Galli aus Rieden

Mitrichter                    Franz Ehebauer aus Wolfsbach,

 

Erfreulicher Weise war der Jagdberater Ekkehard Zink von der unteren Jagdbehörde Amberg zur Preisverteilung anwesend. In seiner Dankesrede wurde speziell darauf hingewiesen, dass brauchbare Hunde unverzichtbar, sowie tierschutzgerecht erforderlich sind. Die Hundeführer, die am Jagdhundeführerlehrgang teilnehmen, sollten besonders lobenswert in der Kreisgruppe Amberg erwähnt werden.

12 Jagdhunde sind am 29.09/30.09.2018 zur Brauchbarkeitsprüfung erschienen und geprüft worden.

10 Jagdhunde haben erfolgreich bestanden; leider konnten zwei Hunde den Anforderungen nicht gerecht werden.

6 Jagdhunde, ein Deutsch Drahthaar, zwei kleine Münsterländer, ein Deutsch Kurzhaar, ein Deutsch Langhaar, ein Englisch-Springer-Spaniel, absolvierten die allgemeine Brauchbarkeitsprüfung für Schalenwildreviere und Niederwildreviere.

Folgenden Fächer mussten die Hunde bestehen:

  • Appell / Gehorsam mit Schussfestigkeit im Feld,
  • Standtreiben, Leinenführigkeit,
  • Schweißarbeit Tagfährte (300m + 2 Haken), Anschneideprüfung,
  • Wasserarbeit mit Schussfestigkeit, Verloren bringen von toter Ente,
  • Federwildschleppe und Haarwildschleppe.

 

4 Jagdhunde, ein Rauhaardackel, zwei Bayerische Gebirgsschweißhunde, ein Deutsch Wachtel, bestanden die Brauchbarkeitsprüfung zur Nachsuche in Schalenwildrevieren.

Hier müssen folgende Fächer abgearbeitet werden:

  • Leinenführigkeit,
  • Gehorsam/Appell mit Schussfestigkeit im Feld,
  • Standtreiben,
  • Schweißarbeit Übernachtfährte (400m + 3 Haken), Anschneideprüfung

 

Im Anschluss an die Prüfung gab es ein gemütliches Beisammensein in der Gaststätte „Schützenheim“ in Wolfsbach.

Nach dem wohlverdienten guten Essen wurde jedem Hundeführer die verdiente Urkunde zu der bestandenen Prüfung mit einem Erinnerungsgeschenk übergeben.

 

Ute Ehebauer

Hundeobfrau der KG Amberg

Hinweis: In der Rubrik “Bilder” sind einige Fotos von der Prüfung zu betrachten!